Benutzerdefinierte Suche

In eigener Sache

Home

Außenanlagen

Behindertengerecht

Hausbau

Planung

Renovierung

Sonstiges

Technik

Immobilien

Architektur

Garten

Feuerwehrhaus

Bauschäden

Energiepass

Bauernhaus

Burgen und Schlösser

Kirchen

Impressum

Partnerlinks

Copyright © 2007 by maico
Stand: 29. Oktober 2011

 

 

 

 

  Informationen für den Bauherrn von Planung bis Einzug

 

 

 

 

Hausbau


Ausbaugewerke


Nun beginnen die Ausbaugewerke - Elektro, Heizung, Lüftung, Sanitär, Fenster, Putz und Estrich.
Jetzt zeigt sich, ob alle Deckendurchbrüche durch Beton und Wanddurchbrüche durch die Ziegelwände richtig eingebaut worden sind. Die Hauptstränge sind hier vorab mit der ausführenden Sanitärfirma abzuklären, da die Fallrohre die wichtigsten und größten Durchbrüche sind, ebenso die Fußbodenheizungsverteilungen.
 

Badinstallation in einer Gipskartonwand

 

Diese Variante ist sehr beliebt, da die gesamte Technik und die Abläufe innerhalb einer Gipskartonwand verschwinden – die Handwerker können Leitungen ohne große Probleme verziehen und positionieren.

 

 

WC-Vorwandinstallation

Der Spülkasten wird am Rohboden verankert, anschließend mit Gipskarton verkleidet und nach Beendigung der Fliesen-arbeiten wird das WC an den bereits vorgesehenen Schrauben befestigt.

Waschbeckenanschluss mit Warm- und Kaltwasserzuleitung sowie einem mittigen Abwasserrohr, welches an das 100 mm Fallrohr angeschlossen ist.

   

Heizungs- und Wasserleitungen sind hier auf dem Rohboden verlegt – der spätere Aufwand zum Verlegen der Dämmplatten ist etwas höher als bei durchgängigen freien Oberflächen.

 

Rohbauinstallation von Waschbecken und WC

   

 

Durch den Deckendurchbruch im Boden laufen alle Versorgungsleitungen, wie Warm-/Kaltwasser und die 100 mm Fallleitung. Diese führt über Dach mit Entlüftung. Ebenso werden die Fußbodenheizung und die Elektroleitungen in diesen Durchbrüchen eingebaut.
 

 


Die Elektroleitungen werden erst als letztes Gewerk eingebaut, da durch evtl. Schweißarbeiten die Kunststoffleitungen schmelzen würden.

Bad mit bodenbündigem Gully im Rohbau

   

Der Gully wurde bereits während der Betonierarbeiten frei gelassen; es wurde eine Aussparung mittels Holzschalung angefertigt, um den Platz für den späteren Gully frei zu halten.

Bad mit Bodengully im Rohbau und im fast fertigen Zustand

Nach Fertigstellung der Fliesenarbeiten und nach Einbau der Sanitäreinrichtung ist der Bodengully fast unsichtbar. Die Fliesen wurden in diesem Bereich im Gefälle verlegt, um das Wasser beim Duschen schnell abzuleiten.